Unser Veteran

 

Als Veteran werden Hunde ab dem 8. Lebensjahr bezeichnet; einige große Hunderassen " altern " allerdings schon eher.

Wenn unsere Hunde in die Jahre kommen, müssen wir vermehrt auf die veränderten Bedürfnisse eingehen. Verschiedene Alterserscheinungen müssen vom Hund und seinem Besitzer gemeistert werden. So werden einige Veteranen im Alter unsauber; die Kontrolle der Schließmuskeln lässt nach. Denken Sie dann an das Welpenalter ihres Freundes zurück, da haben sie auf alle Anzeichen geachtet, besonders nach dem Füttern und der Ruhezeit. Sollte es dann doch mal daneben gehen, schimpfen Sie nicht. Auch für den Hund, der jahrelang sauber war, ist es unangenehm !

Bei den meisten Veteranen lässt das Hör- und Sehvermögen nach. Denken Sie daran, wenn der Tag kommt an dem Ihr Hund erst nach mehrmaligem rufen reagiert.  Bevor das Hörvermögen nachlässt, kann man die Kommandos mit Sichtzeichen verbinde, die dem Hund dann vertraut sind, wenn das Hören schlechter wird. Generell bedeutet das gemeinsame Arbeiten Wohlbefinden für den Hund, dadurch gibt man ihm das Gefühl noch dazu zu gehören. Grundsätzlich gilt für Sichtzeichen dasselbe wir für Hörzeichen; ein Zeichen für ein Kommando. Es sollten also vorher alle Sichtzeichen festgelegt werden, damit der Hund sie nicht missversteht. Da die meisten Hunde an der linke Seite geführt werden, sollte es auch der linke Arm sein, der die Sichtzeichen ausführt.  Das Loben ist auch hier ganz wichtig und sollte noch intensiver erfolgen als bisher.

Bei Sehschwäche werden die meisten Hunde etwas unsicher in der Dämmerung oder Dunkelheit. Sie gehen bedächtig auch auf bekannten Wegen und erschrecken öfter wenn man sich unbemerkt nähert. In seinem Zuhause sollte dann nicht mehr viel umgeräumt werden, denn der Hund wusste jahrelang wo alles steht, so dass er sich zurechtfinden wird, auch wenn er nicht mehr sehen kann. Draußen sollten Sie ihren Veteranen an der Leine lassen, das gibt ihm Sicherheit und Ihnen auch. Auch ein ganz erblindeter Hund findet sich mit Ihrer Hilfe zurecht und kann sicher und zufrieden leben.

Im Alter sind auch die Beweglichkeit und die Ausdauer eingeschränkt. Man sollte mit leichten Übungen versuchen diese zu erhalten. Zur Schonung  der Gelenke sollte ein Veteran möglichst nicht mehr springen.  Gerade für ältere Hunde beinhaltet die Physiotherapie viele Möglichkeiten, die Beweglichkeit und das allgemeiner Wohlbefinden zu verbessern und bis ins hohe Alter zu erhalten.  

Bei großer Wärme muss man besonders auf das Herz-Kreislaufsystem Rücksicht nehmen. Grundsätzlich kann man sagen, dass ein alter Hund genauso, wenn nicht sogar intensiver als ein Welpe betreut werden muss.

Die Ernährung der Veteranen spielt bei der Gesunderhaltung und dem Wohlbefinden eine große Rolle. Der Stoffwechsel verändert sich im Alter und man sollte das Futter dahin gehend anpassen. Das im Handel erhältliche Seniorenfutter ist an diese Veränderungen angepasst. Auch die Futtermenge kann sich im Alter verändert, einige Hunde nehmen zu, aber die meisten die mir bekannt sind haben abgenommen. der Veteran sollte nicht dick sein, aber auch nicht zu dünn, kleine Reserven schaden nicht.

Beim Haustierarzt sollte man einmal jährlich einen Check machen lassen, um auf etwaige Veränderungen sofort reagieren zu können. Diese können im Alter am Hormonstatus, wie auch bei allen inneren Organen auftreten und können nur vom Tierarzt festgestellt werden. Für Veteranen gibt es auch unterstützende Medizin, die dann verschrieben werden kann.

Es ist ein schönes Gefühl, wenn man seinem Hund ein würdevolles altern ermöglichen kann !

                                                        Home