Schweden 2015

Nach einer halbjährigen Vorbereitungszeit mit reichlicher Karten-, Reise- + Wanderlektüre und dem Garmin GPS Gerät für unsere Wanderungen ausgerüstet war es Anfang September endlich so weit . Es ging zu unserer 3 1/2 wöchigen Schweden Tour in Richtung Fährhafen Rostock auf. Unterwegs hatten wir starken Wind, heftigen Regen und das Radio meldete, das die Fehmarnsundbrücke wegen Sturm gesperrt wurde und der Hamburger Fischmarkt wegen Hochwasser geschlossen war. Wir bereiteten uns also af eine etwas stürmische 6 stündige Überfahrt nach Trelleborg vor. Die Fähre lief pünktlich um 11.00 Uhr aus und anstatt der normalen 6 Stunden Überfahrt erhielten wir gleich die Info, das wir 1 Stunde später erst in Trelleborg ankommen würden. Die Fahrt war jedoch sehr ruhig, obwohl es sehr stürmisch war. Ab Bornholm klarte das Wetter auf und um 18.00 Uhr erreichten wir den Fährhafen Trelleborg bei traumhaften Sonnenschein. Die Abfertigung ging super zügig, ohne Grenzkontrollen waren wir nach ca. 20 Minuten an unserem Stellplatz für die erste Nacht in Schweden angekommen.

.....nach einer etwas stürmischen Überfahrt folgt ein traumhafter Abend ...

..... und ein wunderschöner, sonniger Tag

Nationalpark Dalby Söderskog

Bei dieser kleinen Wanderung von 2 Stunden durchquerten wir den letzten Lauburwald Südschwedens. Denn die meisten Laubwälder die aus Esche,Eiche, Bergulme und Linde bestanden und vor Tausenden von Jahren ganz Südschweden bedeckten wurde abgeholzt. Dieser Nationalpark steht bereits seit 1918 unter Naturschutz.

Planung des nächsten Tages

.......den Abend geniessen

Schlössertour

Schloss Trollenäs                                                        &                                                   Schloss Trolleholm

Söderasen Nationalpark

Diesmal ging es durch üppige Laubwälder und tief eingeschnittene Spaltentäler auf teilweise steinigen und sehr mühsam zu begehenden Wege steil zur Talkante hinauf. Einge Abschnitte gingen an  romantische Flussläufen und gewaltige Erdsturzhängen vorbei. Auf einer Lichtung erreichten wir eine Wanderrasthütte mit Toiletten, Wasser und einem Grillplatz; zur Not hätte man hier auf vorhandenen Bettgestellen mit eigenem Schlafsack  übernachten können; auch eine Kochgelegenheit war vorhanden.

 

 Wanderung im Naturreservat Kullaberg

Der Kullaberg bildet eine Halbinsel an der nordwestlichen Küste mit einem Leuchtfeuer das ca. 80 m über dem Meer steht. Die Wanderung begann entlang der Nordküste der Klippenhalbinsel. Es ging zu Kuppen hinauf und durch Senken hindurch. Teilweise waren nur schmale Pfade direkt an der Klippenkante angelegt und es musste schon die eine oder andere Kletterpartie überwunden werden. Es war schon ein wenig abenteuerlich und wir wünschten uns wie die Hunde ein "Allraddantrieb" zu haben . Danach folgte offenes Heidegelände mit einem Moorsee, ging durch einen Buchenwald zu einem wunderschönen Ausblick über die Insel. Später ging es dann über Forst- und Waldwege in stetigem auf und ab zurück zum Ausgangspunkt.

 

 

Wanderpause mit Blick auf Mölle

Ranarpstrand

 Wanderung Hovs Hallar

Steil rage hier rostrote Felstürme empor und das Land endet hier wie abgebrochen. Durch Wachholder, wilden Rosen und Heide-Nelken haben wir hier eine tolle Wanderung entlang der Meeresbrandung gemacht. Es ging quer durch eine Schafherde , mitten über eine Pferdekoppel und zu tollen kleinen Häfen mit den typischen bunten Bootshäusern.

Laxvik Strand

.......am Ende eines schönen Strandspaziergangs war unsere Omi doch total geschafft .......

Hjörnered

......ein tolles Wandergebiet bei Laholm.....Natur pur !!

Laholm

......hier lebt Oliver, Alexa's und Shirley's Lover ......

Gränna am Vätternsee

Mit dieser Fähre ging es zu einer tollen Wanderung auf die Insel Visingsjö im Vätternsee

Auf der Insel Visingsö gibt es fast alles zu sehen, wofür Schweden bekannt ist. Auf dem Uferweg überquerten wir Bacheinschnitte, erreichten kleine Badebuchten, wanderten durch Wälder, Kornfelder , Weiden und erreichten schließlich am Ostufer die steil abfallende Felsenwand. Wieder mit der Fähre zurück in Gränna besuchten wir erst einmal die Fischräucherei und deckten uns mit leckerem Lachs in verschiedenen Variationen ein. ...mmh lecker !!!!

Brigittenkloster in Motala

Wasaschloß in Motala

Naturreservat Örebro

Hier lag einst ein ökologisch katastrophaler Ölhafen ; kaum zu glauben bei diesem Naturparadies !

Malingbo Naturreservat

Wilderness Camp Kloten + Elchsafari

Wir verbrachten einige Tage im Malingbo Naturreservat und machten dabei auch eine Elchsafari mit einem erfahrenen Ranger . Am späten Nachmittag ging es zu der 5-stündigen Safari zunächst mit dem Safari-Bus ca. 10 Minuten zu einem idyllischen Plätzchen an einem der vielen Seen zum Picknick los. Zu unserer Überraschung und Freude waren wir die einzigen Teilnehmer, was natürlich noch einen besonderen Reiz ausmachte. Bei leckeren hausgemachten Sandwichs und Tee erzählte uns der Ranger jede Menge Wissenswertes über das Reservat und natürlich über die Elche & Co. :

 In ganz Schweden gibt es 500.000 Elche , wovon jährlich ca. 100.000 getötet werden. 7.000 davon werden vom Wolf erlegt, 3.000 werden durch Verkehrsunfälle und die restl.. durch Jäger getötet. Jedes Jahr werden aber auch ca. 100.000 Elchkälber geboren, wobei der Prozentsatz der Zwillingsgeburten sehr hoch ist. Die Elchkälber werden alle im Mai/Juni geboren und die Kühe vertreiben zu diesem Zeitpunkt ihre Jungtiere vom Vorjahr. Die Brunftzeit der Elche ist im Oktober und die Elchkühe sind nur an einem einzigen Tag Empfängnisbereit .  In ganz Schweden gibt es ca. 350 Wölfe , die sich in ca. 50 Rudel aufteilen. Zwei dieser Rudel sind zur Zeit im Malingbo Naturreservat.

Frisch gestärkt ging es dann auf einer mehrstündige Wanderung quer durch Heide, Preisselbeeren, Heidelbeeren  und Sumpfgräsern zu einem der Lieblingplätze der Elche an einem See.Unterwegs sahen wir Spuren von mehreren Elchen, die Überreste von einem von Wölfen  gerissen Elch und den Speiseplatz eines Bären inmitten von Heidel-+ Preisselbeeren ; die wir im Laufe des Abends auch noch reichlich verspeist haben. Im späteren Verlauf sahen wir insgesamt 9 Elche , wovon einer direkt vor dem Safaribus die Straße überquerte. Leider war es zu dunkel um Fotos zu machen :-( Diese Eindrücke lassen sich eh nicht auf Fotos festhalten, das muss man einfach erlebt haben !!!!!!!!!!!!

 

 

Koppaberg

Eisenhütte

Leksand

 

- Europa's größter Bärenpark - Grönenklitten

80.000 qm

.....und es gab nicht nur Bären

 

Wanderung auf Sollerön

Die Insel Sollerön liegt im Siljan See und ist der beste Ort den Siljan kennen zu lernen. Zuerst ging die Wanderung durch das Innere der Insel an schönen alten Häusern, Schuppen und einem Freilichtmuseum vorbei.  Dann ging es dem Seeufer entlang zu kleinen Sandstränden, Häfen und großen Landhäusern. Es war eine schöne, abwechslungsreiche 4,5 stündige Wanderung und dabei fanden wir dann auch noch einen super schönen Stellplatz für die Nacht; direkt am Siljan :-)

Unser idylischer Stellplatz für die Nacht auf Söllerön

 

Wanderung bei Vansbro

Diese 15 km lange Wanderung ging zunächst entlang der stillgelegten Bahnschienen durch Wälder, Sumpfgebiete und vorbei an jede Menge Pilze, Preisselbeeren und Heidelbeeren. Später erreichten wir dann das Ufer des Västerdalälven, an dem man sehen kann, welche Spuren die Zähne des Bibers hinterlassen.

 

So viele verschieden Moose + Flechten hatten wir noch nie gesehen !

Sveafallen Naturreservat

In  diesem überschaubaren und dennoch unübersichtlichen Terrain kann man auf einigen  Wegen grandiose von der Eiszeit geprägte Natur bewundern. Eigentlich ist dieses Naturreservat ein eiszeitliches Freilichtmuseum. Auf dieser schwierigen Wanderung konnten wir leider nur wenige Fotos machen,  da der Untergrund und die Weggestaltung doch sehr schwierig waren und uns unsere Sicherheit vor spektakulären Fotos ging.

Wir sahen Gletschermühlen, die in der Eiszeit entstanden sind als Schmelzwasser ins Gletscherspalten eindrang und aus dem Gestein kesselförmige Vertiefungen heraus arbeitete. Die Wanderung ging an und über Steilabbrüche, ausgetrocknete Flussläufe und einem Waldsee vorbei. Laut Wanderführer sollte es sich um eine leichte Waldwanderung handeln, doch dem war ganz sicher nicht so ! Wir waren dann irgendwie auch froh, heil wieder am Ausgangspunkt angekommen zu sein.

Wanderung Hunneberg

- Das königliche Jagdrevier -

(Indian Summer in seinen schönsten Farben )

Die Schärenküste bei Göteborg:

Naturreservat Vallda Sandö auf der Halbinsel Onsa

Hier konnten wir auf einer riesigen Parkplatzwiese direkt am Jachthafen und Zugang zum Naturreservat parken. Mit wenigen Schritten war man mitten in der schwedischen Schärenlandschaft. Es war einfach nur herrlich zwischen Wachholderbüschen, grünen Grasmulden und glatten Felsbuckeln herum zu wandern. Hinter jeden Wegbiegung tat sich ein neues Bild auf. In einer der schönen, sandigen  Badebuchten machten wir bei herrlichem Sonnenschein ein Picknick und ließen die Seele baumeln, bevor es dann am Abend......

 

Smarholmen

......zu unserem Übernachtungsplatz in der der Badebucht von Smarholmen ging. Wir hatten mal wieder das Glück, hier über der Schärenküste,  einen traumhaften Sonnenuntergang zu erleben.

......so traumhaft wie der Tag endete begann .......   ein neuer Tag !!

Varbarg

Nach einem Bummel durch Varberg und einem Einkauf auf dem Farmer Markt entdeckten wir eine wunderschöne Seebrücke .....

Laxvik Strand

...... tja, das passiert wenn man relaxt am Strand entlag läuft ;-)

.... der Tag verabschiedete sich schon wieder einmal mit einem traumhaften Sonnenuntergang !

Trelleborg

Bei unserer Picknickpause in der Nähe von Trelleborg konnten wir hunderte von Wildgänsen , Kranichen und sogar einen Sperber beobachten.  Passend zu unserem Abendessen wurde uns ein herrlicher Sonnenuntergang präsentiert.

.....leider , leider ist die wunderschöne Zeit mal wieder viel zu schnell vergangen !

  

Bei herrlichem Sonnenschein hieß es Abschied nehmen. Pünktlich um 15.00 Uhr lief die Stena Linie Fähre " Mecklenburg-Vorpommern" aus dem Fährhafen Trelleborg aus. Leider war uns zu spät eingefallen, das wir unsere Fotokamera im Womo vergessen hatten und während der Überfahrt darf das Autodeck leider nicht betreten werden. Somit konnten wir von der Rückreise keine Fotos machen, das war besonder ärgerlich , da wir tolle Sicht und einen wunderschönen Sonnenuntergang auf See hatten, den wir bei einem leckeren Abendessen im Panoramarestaurant der MS Mecklenburg Vorpommern genossen haben !

Bevor es endgültig nach Hause ging, übernachteten wir noch in Wismar und schauten uns am nächsten Tag die wunderschöne Altstadt und den Hafen an.