Englandrundreise 2011

Nach einer Vorbereitungs- + Planungszeit von 8 Monaten war es im Mai 2011 nun endlich so weit. Wir starteten zu unserer Traumreise nach Cornwall in Richtung Frankreich zum Fährhafen nach Dünkirchen. Gebucht hatten wir die Norfolk Fähre zu 24.00 Uhr. Da wir aber zeitlich so gut durch gekommen waren, konnten wir gleich noch für eine Fähre früher einchecken. Auf Grund unserer Reservierung lagen alle Daten schon bei Ankunft vor. Das Nummernschild unseres Autos wurde mit Hilfe einer Videokamera gefilmt und der Zollbeamte wusste gleich, wer, wie viele Personen + Tiere im Auto reisten. Nach Überprüfung der Impfausweise mit den entsprechend notwendigen Eintragungen und des Micro-Chips von Tessa + Shirley konnten wir gleich in den Wartebereich unserer Fähre fahren. Kurze Zeit später wurde auch schon die Verladung der LKW's und dann die der PKW's vorgenommen. Tessa + Shirley mussten leider auf der Fähre im Auto bleiben. Als Trost erhielten sie eine leckere Knabberei und wir verließen das Autodeck. Nach knapp 2 Stunden war die Seereise beendet und unsere Mäuse begrüßten uns wie immer freudig . Sie hatten keinerlei Probleme oder Stress für diese Zeit alleine im Auto zu sein. Gut das wir solche Dinge immer schon von Welpenzeit an üben ! (Man weiß nie, wann man es im Leben mal braucht) Für das auschecken in Dover hatten wir extra einen großen, gelben Aufkleber am Auto erhalten, das wir erst das Zollgebiet nach Kontrolle verlassen dürfen . Also machten wir uns schon auf einige Wartezeit und Formalitäten gefasst. Doch weit gefehlt ! Die Zollbeamten winkten uns durch und wir waren innerhalb weniger Minuten aus dem Hafengebiet. Es war sehr gut markiert und ausgeschildert, das man von nun an links fahren muss ! Wir ließen es langsam an gehen und nach ca. 1,5 Stunden Fahrt hatten wir einen tollen Parkplatz direkt am Strand in Bexhill entdeckt. Nach einem kurzen Gassi gehen schliefen wir dort erst einmal einige Stunden mit Meeresrauschen und dem Duft der frischen See ein . Von den ersten Sonnenstrahlen und dem Schrei der Möwen geweckt erwachten wir gegen 7.00 Uhr. Unsere Mäuse waren die ganze Nacht total artig, sie hatten keinen Ton von sich gegeben. Nach einem ausgiebigen Strandspaziergang und natürlich dem Wichtigsten: Frühstück , setzen wir unsere Fahrt dann fort.

.

Beginn unserer Traumreise mit einem wunderschönen Sonnenuntergang im Hafen von Dünkirchen

 

Wichtige Dinge die wir schätzen und lieben gelernt haben:

.

Leben mit den Zeiten des Meeres ! Ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens .

 

New Forrest

Herrliche Wanderwege führen durch 375 qkm unzerstörte Natur, über Heidekraut-Hügel und durch Eichenwäldchen. Ganz schön frech sind die frei herumlaufenden Ponys.

.

 

Dorset

Als Ausgangspunkt für diese Wanderung wählten wir Lulworth Cove, ein kreisrunder Naturhafen und ein Paradies für Fossiliensucher mit erstaunlichen Felsformationen. Berühmt ist an dieser Stelle außerdem Durdle Door, ein natürliches Felstor im Wasser. Wir hatten herrliche Ausblicke auf Traumstrände und auf die spektakuläre Küstelinie. Zum Abschluss besuchten wir noch Lulworth Castle und ließen den Tag bei einem Cream Tea ausklingen.

 

.

 

Devon

.

 

Cornwall

 

Millendreath (My home is my castle )

 

.

Looe

.

Blick auf East Looe mit St George Isle

 

Eden Projekt

In der Nähe von St Austell hat der Niederländer Tim Smit aus einer ehemalige Kaolingrube einen Garten Eden geschaffen. Neben einem Außenbereich wurden in der rund 15 Hektar großen und 60 Meter tiefen Grube acht riesige Gewächshäuser errichtet, die an "Kunststoffblasen" erinnern und 195.600 Kubikmeter Raum umschließen. Zur besseren Vorstellung: Die Gewächshäuser könnten bequem den Londoner Tower beherbergen. In dem größten Gewächshaus wird ein feucht-tropisches Klima erzeugt, das zweitgrößte bietet mediterranen und anderen Pflanzen, die ein gemäßigt warmes Klima gewohnt sind, eine Heimat. Eindrucksvoll ist vor allem da 50 Meter hohe subtropische Gewächshaus, das auf einer Fläche von 15.000 qm einen ganzen Regenwald aufnimmt und so fehlen hier weder ein Wasserfall noch ein rauschender Bach. Insgesamt sollen im Eden Projekt rund 100.000 Pflanzen zu bewundern sein. Wir hatten einen wundervollen, eindrucksvollen Tag den wir in der Cafeteria mit einem echten cornischen Sandwich beendeten. Tessa + Shirley mussten an diesem Tag leider einige Stunden im Auto verbringen. Das war auch trotz Sonne kein Problem, da es für Hundebesitzer extra Parkplätze unter einem riesigen schattigen Carport gab. Neben dem Carport war auch ein Trinkwasseranschluss und der Platz wurde mit Video Kameras überwacht, so das man beruhigt die Fenster des Autos geöffnet lasse konnte. Es war einfach genial ! Unsere Mäuse schliefen fest als wir zum Auto zurück kehrten, doch dann wurde erst einmal eine ausgiebige Runde getobt und gelaufen in dem riesigen Areal das hier noch zur freien Verfügung stand.

.

 

The Lost Gardens of Heligan

Der Garten von Heligan gehörte einst der Familie Treymayne, die sich im 19. Jahrhundert den Luxus leistete, in ihrem Park mehr als 20 Gärtner zu beschäftigen. Nach dem ersten Weltkrieg, als der letzte männliche Erbe starb, verwilderte der größte Teil des 32 Hektar großen Areals zunehmend und das Anwesen wurde verkauft. Erst als sich 1991 der Holländer Tim Smit dem mit Efeu, Brennessen und Lorbeer überwucherten, "verlorenen Garten" annahm, erlebte Heligan eine grandiose Wiedergeburt . Mit Hilfe von Gartenhistorikern und Botanikern wurde der Garten in seine ursprüngliche Form rekonstruiert. Der inzwischen mehrfach ausgezeichnete Garten bietet viel Abwechslung. Man sollte mindestens einen halben Tag einplanen !Besonders reizvoll sind der neun Hektar große subtropische "Dschungel" mit Palmen und Bambuswäldern sowie ein vierzehn Hektar großes "verlorenes Tal" mit Teichen und verwunschenen Baum- + Landschaftsskulpturen.

 

.

 

Wanderungen auf dem South Coast Path

 

.

 

Trelissick Gardens

In den Trelissick Gardens konnten wir unter anderem Rhododendren, Hortensien, Magnolien und Kamelien in ihrer ganzen Vielfalt bewundern. Stattlich wirkten auch die mehr als hundert Jahre alten nordamerikanischen Zypressen. Die heimische Vegetation wird unter anderem durch einen Obstgarten repräsentiert, in dem verschiedene cornische Apfelbäume wachsen. Hinzu kommt ein toller Ausblick bis hinunter zum River Fal. Von hier aus fuhren wir bis zum Ufer des River Fal und setzten mit der King Harry Ferry hinüber zum St  Mawes Castle.

.

 

Lanhydrock House, Park & Military Turnier

In dem  prächtige viktorianische Anwesen aus dem 19. Jh. kann man 50 Zimmer , sowie einen riesigen hübschen Park mit bunten Blumenbeeten, vielen Magnolien, einem wunderschönen Staudengarten sowie winterharten Rhododendron-Hybriden besichtigen. Wir hatten sogar das Glück, das an diesem Tag bei herrlichem Sonnenschein ein wichtiges Military Ausscheidungsturnier statt fand. Lanhydrock House ist ein aus einer Benediktinerabtei hervorgegangener Landsitz in der Nähe von Bodmin. Das sehenswerte Landhaus mit seiner 35 Meter lagen Long Gallery stammt ursprünglich aus dem 17. Jahrhundert, wurde aber durch einen Brand im Jahre 1881 stark beschädigt und wieder neu aufgebaut. Im Jahre 1993 wurden hier übrigens " Die drei Musketiere" verfilmt.

.

 

Bodmin Moor

Das Bodmin Moor ist neben dem Dartmoor und dem Exmoor das dritte Hochmoor im Südwesten Englands. Allerdings ist es kleiner, weniger überlaufen und hat milderes Klima.

.

 

Lizard Halbinsel

Vom Lizard Point, dem südlichsten Punkt Englands, machten wir eine herrliche Tageswanderung bei tollem Wetter auf dem Coastel Path. Der Leuchtturm stammt aus dem Jahre 1752 , besitzt das stärkste Leuchtfeuer der Welt und blinkt alle drei Sekunden über den Ärmelkanal. Bei der Wanderung über die schroffen Klippen sind wir auf goldgelbe  Strände mit türkisblauem Wasser gestoßen.......... traumhaft schön !!!!!!!!!!!!!!!!

 

.

 

St Mawes Castle

Der strategische Lage des Tiefseehafens Falmouth bewusst,  ließ Heinrich VIII 1540-1545 die Zwillingsfestungen Pendennis und St Mawes zur Überwachung der Hafeneinfahrt errichten - gegen die Bedrohung durch die spanische  und französische Marine. Die Zufahrt zum Castle ist schon sehr spektakulär, da die enge Straße in Kurven steil bergab direkt aufs Meer zu geht !  Man hat das Gefühl, da man gleich abstürzt .. ... aber von hier hat man einen herrlichen Ausblick auf Falmouth und das Meer.

.

 

Hafen- & Schmugglerstädtchren Polperro

.

 

Tintagel

Die Burg von Tintagel ist angeblich der Geburtsort von König Artus. King Arthur's Castle stand ursprünglich auf einer Insel, doch haben Wind und Strömung eine Verbindung zum Land hergestellt.

.

 

Old Post Office Tintagel

Das aus dem 14. Jh. stammende windschiefe Anwesen gehört zu den charaktervollsten Gebäuden Cornwalls. Von 1844 bis 1892 war hier das Postamt untergebracht, weshalb auch eine viktorianische Poststube eingerichtet wurde.

 

.

 

Padstow

Mit seinen mittelalterlichen Häusern und hübschen Hafen ist Padstow , das direkt am River Camel liegt , einfach ein Geheimtipp für echte "Cornwall Fans" .

.

 

St Michael's Mount

St. Michael's Mount ist das englische Pendant zum Mont St Michel in der Normandie. Ursprünglich befand sich St Michael's Mount jedoch nicht an der Küste, sondern 5-6 Meilen landeinwärts in einem Wald. Geologen , die auf dem Grund der Meeresbucht Spuren eines versunkenen Waldes ausgemacht haben, vermuten, das heutige Landschaftsbild sei ein Ergebnis der fortschreitenden Erosion und den damit einhergehenden Landverlust. Zu Fuß ist die Insel nur bei Ebbe über einen gepflasterten Damm in 15 Minuten zu erreichen; bei Flut fahren dann kleine Boote . Sehenswert ist der der das gesamte Schloss umgebene Felsengarten und einige sehr schön gestaltete und erhaltene Innenräume.

 

.

Holywell Bay

Auf dem Coastel Path machten wir hier eine traumhaft schöne Tageswanderung. Kilometer lange, breite und saubere Sandstrände, riesige Dünenlandschaften, üppige Vegetation auf den Klippenpfaden, tosendes Meer , ......

Es ist unbeschreiblich schön ! Hier sagen Bilder mehr als tausend Worte !!!!!!!!

 

.

 

Mount Edgcumbe & Park

Die Anlage ist immer noch im Besitz des Earls of Mount Edgcumbe. Das Herrschaftshaus, aus der Tudorzeit,  konnten wir leider an diesem Tag nicht von innen besichtigen. Aber viel beeindruckender noch als das Gebäude, ist der vom Meer umgebene Park mit seinen gepflegten Blumenbeeten und exotischen Bäumen. Es gibt dort verschiedene Gartentypen zu bestaunen: Französischer Garten, Englischer Garten, Amerikanischer Garten, Neuseeländischer Garten. In der Orangerie ist nun eine sehr schöne Cafeteria untergebracht. Wir nutzen an unserem letzten Urlaubstag  das tolle Wetter um unseren 5 o'clock  auf der der Terrasse der Orangerie, mit Blick in den traumhaft schönen Garten , zu genießen . Etwas wehmütig hieß es nun bald Abschied nehmen......

.

 

Sissinghurst Castle & Park

.

 

Leeds Castle

.

 

Dover Castle

.

 

Ashford ( Kent)

Hier machten wir einen Zwischenstopp auf der Rückreise. Nachdem wir uns frisch gemacht hatten, genossen wir den letzten Tag in England in einer tollen Atmosphäre im dazugehörigen italienschen Restaurant . Bei Kerzenschein, einem Glas Wein und leckerem Essen verging der letzte Abend wie im Fluge.

.

" The Croft " in Ashford (Kent) liegt ca. 50 Meilen von London entfernt . Für uns ideal gelegen zur Besichtigung von Leeds Castle, Sissinghurst Park und Dover Castle.

http://www.thecroft.biz/

 

Das Ende einer wunderbaren Traumreise !!

Das Einchecken in Dover und die Überfahrt verliefen ohne Probleme. Ein letzter wehmütiger Blick auf das Panorama der berühmten Kreidefelsen mit dem Castle of Dover genossen wir bei herrlicher Abendsonne auf dem Außendeck der Norfolk Fähre .

Hier noch einige interessante Links:

 

bed & breakfast: BookDirectRooms.com - Instant Booking for B&Bs Guest Houses & Independent Hotels in the UK

cottages: http://www.holidaycottages.co.uk/

Tickets: http://www.england-ferien.de/