Pflegetips    

Shelties sind glücklicherweise sehr pflegeleicht. Einmal in der Woche oder einmal alle zwei Wochen gründliches Bürsten reichen aus. Die Freude am Bürsten und der schließend duften Haarpracht verleitet dazu, den Hund zu oft zu bürsten. Übrig bleibt dann häufig nur noch das glänzende Schlichthaar.

Doch ein wesentlicher Bestandteil zum Schutz vor Kälte und Feuchtigkeit  ist die dichte pelzige Unterwolle, die nicht ausgekämmt werden sollte. Beginnt der Sheltie das Fell zu wechseln, dies ist nicht zu übersehen, da man büschelweise Hundehaare auf dem Teppich findet, muß öfter gebürstet werden.

Hat sich die Unterwolle wie eine dichte Matte aus der Haut gelöst und hängt in ca. 5 mm Abstand von der Haut locker im langen Deckhaar, zieht man es mit einem grobzinkigen Kamm heraus. Jetzt kann man den Sheltie auch am Besten baden. Diese Radikalkur reinigt Fell und Haut, und man ist die lästigen ausfallenden Haare fast auf einen Schlag los und das neue Haar kann ungehindert nachwachsen.

 

                

 

Das Bürsten

Ideal zum Bürsten des Shelties, ist die nicht ganz billige " Mason-Pearson" Bürste. Es geht aber auch eine gute Plastikbürste mit dicken, runden , nicht zu dicht zusammenstehenden Borsten. Sehr bequem ist es, den Hund daran zu gewöhnen, sich auf einem Tisch mit rutschfester Auflage bürsten zu lassen. Dies trainiert man von Anfang an mit seinem Welpen, denn es ist sehr nützlich wenn der Sheltie es kennt auf einem Tisch zu stehen .So z.B. für Tierarztbesuche, Ausstellungen, etc. 

Leicht verfilzende stellen bilden die seidig, feinen Haare am Ohrenansatz, in den Achselhöhlen und an den Innenschenkeln. Das Haar an den Ohren sollte alle 2 - 3 Tage ausgekämmt werden, denn wenn sich erst einmal Filzknoten gebildet haben, kann man sie meistens nur noch herausschneiden. Das sieht sehr häßlich aus. Unter diesen Filzknoten kann sich aber auch Ungeziefer einnisten.

Öfter kontrolliert werden müssen auch die Achselhöhlen + Innenschenkel, wie oben bereits erwähnt. Das Bürsten des ganzen Hundes richtet sich nach Haarfülle & -beschaffenheit so ca. alle 8 - 14 Tage.       

Bevor man mit dem Bürsten beginnt, sprüht man den Hund aus einer Blumensprühflasche mit Wasser ein und Bürstet erstmal zur Auflockerung das ganze Fell gegen den Strich hoch. Dann wird der Hund auf die Seite gelegt und man beginnt mit dem Bürsten an den Hinterläufen. Man hält das Haar mit der linken Hand hoch und bürstet mit der rechten unter der linken Hand hervor, in Richtung des natürlichen Haarwuchses. Dann fährt man mit der linken Hand höher, das Haar gegen den Strich haltend und bürstet es unter der Hand hervor. Immer darauf achten, dass man bis auf die Haut kommt und gründlich Lage für Lage bürstet.

Beim Bürsten ausschließlich gegen den Strich, reißt man zu viel lebende Unterwolle heraus.

So wird der kompl. Sheltie vom Hinterteil zum Kopf gebürstet, dann dreht man ihn um auf die andere Seite und setzt seine Arbeit fort. Bitte nicht den Bauch & die Innenschenkel vergessen und vorsichtig an den Geschlechtsteilen ! Am sitzenden Hund wird das Brusthaar in Lagen von unten nach oben gebürstet.    

Die langen Fahnen an der Rückseite der Vorderläufe kämmt man mit dem grobzinkigen Kamm aus. 

Am stehenden Hund werden die buschigen Hosen an den Hinterläufen in Lagen und die Rute gebürstet.

 

Die Haare an den Hinterläufen werden unterhalb des Sprunggelenkes  mit einer Schere gekürzt. Dafür wird das Haar an der Rückseite der Pfoten nach oben zum Sprunggelenk gekämmt und dann mit der Schere nicht zu dicht am Knochen entlang von oben nach unten oder umgekehrt geschnitten; niemals aber quer schneiden, weil das Stufen gibt. Es bleiben dabei ca. 1-2 cm Haare stehen. Man sollte nicht sehen, dass geschnitten wurde. Am stehenden Hund wird rund um die Pfoten und zwischen den Zehen die langen Fransen mit einer Schere, die abgerundete Spitzen hat, abgeschnitten. Es können sich dann keine Fremdkörper darin vergangen und im Winter auch keine Eisklumpen bilden.   

Wenn Sie mit Ihrem kleinen Welpen schon jeden Tag üben, das er auf dem Tisch steht &  liegt und sich mit einer weichen Bürsten streicheln läßt, ist es später bei einem ausgewachsenen voll behaarten Sheltie kein Problem und es macht sogar Spaß ihn zu kämmen & bürsten.

Üben Sie es nicht, kann es leicht sein, das das Bürsten zu einer unangenehmen und stressigen Prozedur für Hund & Mensch wird !